9Weine
Wine image
EUR 
Wine Bottle
große Rotweinkunst
Mittelburgenland
Weingut Gesellmann

Opus Eximium No 27 Magnum 2014

Unsere Weinempfehlungen für Dich:

EUR 8,90

Weingut Walter Glatzer

Zweigelt Dornenvogel 2015

EUR 14,90

Tegernseerhof, Weingut Mittelbach

Grüner Veltliner Bergdistel Smaragd 2016

EUR 18,90

Weindaten

Produktgruppe Rotwein
Weingut Weingut Gesellmann
Region Österreich, Mittelburgenland, Deutschkreutz
Rebsorte Blaufränkisch / Zweigelt
Geschmack trocken
Ausbau 18 Monate im Eichenfass
Trinkempfehlung 16-18°C
Alkoholgehalt 13,5 Vol%
Nettofüllmenge (in Liter) 1,5l
Lagerpotenzial bis 2026
Gesetzliche Angaben enthält Sulfite
Artikelnummer 20100069

Weinbeschreibung

Schon seit 27 Jahren gibt es den Opus Eximium, die Benchmark im Hause Albert Gesellmann. Die beliebte Rotweincuvée ist ein fixer Stern am Rotweinhimmel und wird aus den Rebsorten Blaufränkisch und Zweigelt cuveetiert. Ausgebaut 18 Monate in gebrauchten kleinen Barriques und nach der „Vermählung“ noch weitere 3 Monate im großen Holzfass gelagert. Nun ist er bereit, im Glas sein ganzes Können zu zeigen.

In der Nase präsentiert er sich mit einer zart rauchig-würzig unterlegten reifen Brombeerenfrucht und mit einem feinen Nougattouch. Am Gaumen wird gehalten, was die Nase verspricht: saftig, reife Kirschen mit feinen Tanninen und frischem Waldbeerenkonfit. Bleibt schön lange im Abgang haften und macht einfach Lust auf mehr.

Vor allem in der Magnum kann man diesen edlen Tropfen noch viele Jahre einlagern – aber wer will das schon?

Schon seit 27 Jahren gibt es den Opus Eximium, die Benchmark im Hause Albert Gesellmann. Die beliebte Rotweincuvée ist ein fixer Stern am Rotweinhimmel und wird aus den Rebsorten Blaufränkisch und Zweigelt cuveetiert. Ausgebaut 18 [...] Mehr lesen

Über das Weingut

1767 wurde das Gut Gesellmann erstmals urkundlich erwähnt. Seitdem haben viele Generationen dazu beigetragen, dass gemeinsam angereichertes Wissen nicht vergessen, sondern im Konnex mit der Moderne neu definiert wurde. Einen Meilenstein in der Familiengeschichte – aber auch in der Geschichte des burgenländischen Weinbaus – setzte dabei Engelbert Gesellmann in den Achtzigerjahren mit der Auspflanzung internationaler Sorten und deren Ausbau in französischen Barriques. Die Resultate dieser Pionierleistung zählen heute zu den tiefroten Ikonen: »Opus Eximium« (ab 1988) und »Bela Rex« (ab 1992).

45 Hektar sind heute eine exklusive Größe, die gezielt darauf ausgerichtet ist, nicht den Weltmarkt, sondern Weinfreunde in aller Welt in limitierten Mengen zu beliefern. Mit größter Behutsamkeit und Konsequenz werden in den Weingärten die elementaren Voraussetzungen geschaffen um im Herbst Trauben in bester Kondition in den Keller bringen zu können. Handarbeit ist dabei ein zentraler Garant für die erfolgreiche Verdichtung.

Bereits im Weingarten werden die Talente gefördert; bei der Weinlese schließlich wird nicht nur jede einzelne Traube, sondern jede einzelne Beere kontrolliert. Verarbeitet wird nur das beste Traubenmaterial – teilweise von neunzigjährigen Rebstöcken, die viel erlebt und dadurch viel zur geschmacklichen Struktur beizutragen haben. Selbstverständlich wird die Vinifikation nicht nur von über Generationen erworbenem Wissen, sondern auch von modernster Kellertechnik begleitet. Heute ist das 5-Sterne-Weingut nicht nur durch die berühmten Rotweine »G«, »Hochberc«, »Bela Rex« und »Opus Eximium« bekannt, sondern auch durch die Weißweine wie den Hochberc weiß und vor allem durch den Chardonnay Steinriegel. Damit zeigt Albert auf, dass in Deutschkreutz nicht nur große Rotweine entstehen können. Die Leidenschaft des Winzers ist dabei in jedem seiner Weine zu spüren.

1767 wurde das Gut Gesellmann erstmals urkundlich erwähnt. Seitdem haben viele Generationen dazu beigetragen, dass gemeinsam angereichertes Wissen nicht vergessen, sondern im Konnex mit der Moderne neu definiert wurde. Einen Meilenstein in [...] Mehr lesen